top of page

Mach mal Pause!



15 Minuten. Ich setz mich ans Wasser, trink grünen Kaffee und atme tief durch. Das ist meine Art, mit hohen Anforderungen und Stress umzugehen. Zwischendurch mal einen Schritt raus aus der Routine.

Stress ist neben Ernährung der häufigste Übersäuerungsfaktor. Dabei sind die Auslöser nicht nur am Arbeitsplatz zu finden. Viel verbreiteter ist da der emotionale und physische Stress, der durch Leistungsdenken, Minderwertigkeitsgefühle, Sorgen und Ängste befeuert wird. So, und jetzt sind wir schon mittendrin im Dilemma. Du kennst sicher auch Personen aus deinem Umfeld, die sich durch Corona am Rand eines Burn-Out wiederfanden oder kurz davor stehen. Was da passiert, ist leicht erklärt: durch Dauerbelastung werden permanent Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol ausgeschüttet - das sind die Hormone, die in Sekundenschnelle all unsere Kräfte mobilisieren, die Darmfunktionen einschränken und den Blutdruck, die Herzfrequenz und die Aufmerksamkeit steigern und uns für eine gegebene Gefahr schnellstens flüchten lassen. Kurz. (15-30 min, danach sollte die Gefahr vorbei sein). Dauert der Stress weiterhin an bzw. ist er immer da, wird die Nebenniere überbelastet und erschöpft, unsere Mineralstoffdepots werden geleert wie Hydranten bei einem Feuerwehreinsatz. Gleichzeitig wird die Darmfunktion dauerhaft eingeschränkt, die schlechten Bakterien gewinnen die Überhand und bringen alles aus dem Gleichgewicht (Darmdurchblutung, Schleimhaut, Immunabwehr). Dauerstress schwächt somit das Immunsystem, den Magen-Darm-Trakt und die Nebennieren (was wiederum die Hormonproduktion aus dem Gleichgewicht bringt). Die Folgen können von Verstopfung, Müdigkeit, Schlafstörungen und Antriebslosigkeit über Infektanfäligkeit bis hin zu depressiven Verstimmungen und Panikattacken reichen.

Ich weiß, Stress lässt sich oft nicht vermeiden und wartet an allen Ecken um über uns herzufallen. Kinder, Garten, Haushalt, Job, Kollegen, Nachbarn, intensiver Sport zun Auspowern, Internet, soziale Verpflichtungen, ... die Liste ist endlos. Umso wichtiger, gut auf sich und die Vitamin- & Mineralstoffversorgung zu achten. Wenn dann noch die konventionelle Ernährung hinzukommt, ist die giftige Mischung für einen gestörten Säure-Basen-Haushalt perfekt. Kenn ich. Bei mir war es damals kurz vor knapp. Hausbau, Trennung, zwei kleine Kinder, Jobwechsel. Was mich damals gerettet hat? Ganz sicher meine Ernährungsumstellung, das Auffüllen meiner Mikronährstoff-Depots und unzählige Stunden an Gesprächen mit Freunden, Reflexion und Entspannung.

Heut trink ich grünen Kaffee, achte auf die ideale Versorgung aller meiner Depots und schau auf meinen Darm. Und nehm mir Zeit für mich. I KEEP MY BASE. Und wann machst du mal Pause? #hajoona #keepthebase

20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page